Geoportal Südtirol

Südtiroler Bürgernetz - Ihr Portal zur öffentlichen Verwaltung

Geodienste nutzen

Aufgrund von gesetzlichen Vorgaben müssen die Geodaten der Öffentlichen Verwaltungen über Webdienste (Webservices), die den nationalen und europäischen Standards entsprechen, den Bürgern und den Unternehmen zur Verfügung gestellt werden.

Gesetzliche Grundlagen des Geoportals sind die EU-Richtlinie „INSPIRE“ für die Erstellung einer europäischen Geodateninfrastruktur, die EU-Richtlinie „PSI“ für die Wiederverwendung öffentlicher Daten sowie der nationale „Codice dell’Amministrazione Digitale“ (CAD) und das nationale Transparenzgesetz. Wie auch die Nachbarverwaltungen und generell alle größeren Verwaltungen der EU-Mitgliederstaaten müssen sich auch die Geoportal-Partner an die europäischen  Vorgaben und an die nationalen Bestimmungen halten.

Diese Webservices sind nicht für den direkten, individuellen Gebrauch bestimmt, sondern für den automatisierten Informationsaustausch zwischen Datenanbieter und Datennutzer. Dadurch gelangen geografische Informationen und Daten von den Servern der Geoportal-Partner zu den Softwarelösungen der Anwender.

Die Dienste stehen frei und kostenlos zur Verfügung. Greifen Sie von Ihren GIS/CAD-Desktopanwendungen aus darauf zu oder binden Sie sie in Ihre Webapplikationen ein. Auf diese Weise können Sie in Ihren Projekten die Geodaten der Geoportal-Partner und Ihre individuellen Daten beliebig kombinieren.

Es handelt sich hierbei hauptsächlich um Webdienste für den Zugriff auf den Datenkatalog, für die Darstellung, Abfrage und für den Download der geografischen Daten.

Die Webdienste des Geoportal Südtirol entsprechen den folgenden Standards des Open Geospatial Consortiums (OGC):

  • CSW (Catalog Service for Web) für die Abfrage des Datenkatalogs;
  • WMS (Web Map Service) für die kartografische Darstellung und die Abfrage von geografischen Daten.
    Es wird serverseitig in Echtzeit eine Karte generiert und als Bild (in den Formaten PNG, JPEG, TIFF o.a.) an die Anwenderprogramme (z.B. GIS- und CAD-Programme) übermittelt.
    Dieser Standard wird von allen gängigen GIS/CAD-Anwenderprogrammen unterstützt;
  • WMTS (Web Map Tile Service), WMS-C (Web Map Service Tile Cashing) und TMS (Tile Map Service) dient der kartografischen Darstellung und Abfrage von geografischen Daten. Hierbei werden die Karten serverseitig vorgefertigt und in kleine Kacheln („Tiles“) aufgeteilt und gespeichert. Der WMTS bietet deutlich kürzere Reaktionszeiten als der WMS, jedoch erfolgt der Zugriff auf nicht immer aktuelle Daten.
    Diese Standards werden nicht von allen gängigen GIS/CAD-Anwenderprogrammen unterstützt, sie finden jedoch eine breite Anwendung als Basis für Webapplikationen (z.B. Open Street Map, Google Maps, etc.);
  • WFS (Web Feature Service) für die Übermittlung (Download) der Vektordaten.
    Über diesen Dienst kann auf die im Geoportal angebotenen Vektor-Datenschichten zugegriffen werden. Die Datensätze werden als Vektordaten in den Formaten GML, KML, GeoJSON, CSV oder Shapefile an die Anwenderprogramme (z.B. GIS- und CAD-Programme) übermittelt.
    Normalerweise wird dieser Standard von allen gängigen GIS/CAD-Anwenderprogrammen unterstützt;
  • WCS (Web Coverage Service) für die Übermittlung  (Download) von Rasterdaten.
    Über diesen Dienst kann auf die im Geoportal angebotenen Raster-Datenschichten zugegriffen werden. Die Datensätze werden als Rasterdaten in den Formaten GeoTiff, ArcGrid, GTopo30, PNG, BMP, GIF oder JPEG an die Anwenderprogramme (z.B. GIS- und CAD-Programme) übermittelt.
    Dieser Standard findet bei den GIS/CAD-Anwenderprogrammen z.Z. eine noch relativ geringe Unterstützung.

Die Webdienste werden in mehreren Versionen angeboten, um den unterschiedlichen Softwarelösungen der Nutzer entgegenzukommen.
Bitte prüfen Sie, ob Ihre Softwarelösung über die nötigen Voraussetzungen verfügt, um diese Webdienste zu nutzen.

Das Standardkoordinatensystem:

Das von den Partnerverwaltungen des Südtiroler Geoportals offiziell eingesetzte Koordinatensystem ist das "ETRS89 / UTM zone 32N". Es ist mit dem EPSG-Code 25832 gekennzeichnet.
Um die projektspezifischen Anforderungen der Anwender zu unterstützen, können die Darstellungs- und Downloaddienste aber auch in diversen anderen Koordinatensystemen abgefragt werden.

Die Standardlizenz mit der die Daten ausgegeben werden:

Falls nicht anders angegeben, werden die Daten des Geoportal Südtirol mit der Lizenz "Creative Commons Zero" (kurz CC0) ausgegeben.


Es folgt eine Liste mit den Webdiensten

Für jeden Webdienst wird auch die entsprechende "GetCapabilities"-URL angegeben, die der Konfiguration Ihrer Anwendersoftware dient.

Datenkatalogdienst CSW

Der Webdienst wird in der Version CSW 2.0.2 angeboten. Er erlaubt die Abfrage des Geodatenkatalogs und der Metadaten (Eigenschaften) der angebotenen Geodaten.

Die GetCapabilities-URL lautet:
http://geoservices.buergernetz.bz.it/geonetwork/srv/ger/csw?SERVICE=CSW&VERSION=2.0.2&REQUEST=GetCapabilities

Dieser Dienst entspricht den Spezifikationen der europäischen INSPIRE-Richtlinie und des „Repertorio Nazionale dei Dati Territoriali“ (RNDT).

Geodaten-Darstellungs- und Abfragedienst WMS

Der Webdienst steht in den Versionen WMS 1.1.1 und 1.3.0 zur Verfügung und erlaubt die kartografische Darstellung und die Abfrage der Geodaten nach Eigenschaften (Attributen).

Abfrage der Eigenschaften und Metadaten des Dienstes nach den Standards 1.1.1 und 1.3.0:

Der Dienst in der Version 1.3.0 ist konform mit den Spezifikationen der EU-Richtlinie INSPIRE.

Bildformate:

Der WMS-Dienst liefert für die kartografische Darstellung Bilder, die er in Echtzeit auf den Anwenderanfragen erzeugt.
Die Bilder stehen in unterschiedlichen Formaten zur Verfügung:

  • application - vnd.google-earth.kmz
  • image - geotiff
  • image - geotiff8
  • image - gif
  • image - jpeg
  • image - svg+xml
  • image - tiff
  • image - tiff8
  • image - png
  • image - png8

Koordinatensysteme:

Der WMS-Dienst kann in einer Reihe unterschiedlicher Koordinatensystemen angesprochen werden, damit auch Anfragen aus den angrenzenden Ländern unterstützen werden können.

Es folgt eine Liste von EPSG-Codes der unterstützten Koordinatensysteme. Für einige Layer, die von föderierten WMS-Diensten stammen, werden nicht alle Koordinatensysteme unterstützt.

Welt: 4326, 900913, 3857

Europa: 3034, 3035, 3043, 3044, 3045, 4258, 23031, 23032, 25832, 25833, 32631, 32632, 32633, 32634

Italien: 3003, 3004, 3064, 3065, 23032, 23033

Österreich: 3416, 31251, 31252, 31253, 31254, 31255, 31256, 31257, 31258, 31259, 31281, 31282, 31283, 31284, 31285, 31286, 31287, 31288, 31289, 31290

Deutschland: 2397, 2398, 2399, 3068, 3329, 3333, 3396, 3397, 3399, 3833, 3834, 3835, 3837, 3838, 31466, 31467, 31468, 31469

Schweiz: 2056, 21781

Caching-Dienste WMTS, WMS-C und TMS

Dieser Webdienst dient der kartografischen Darstellung und Abfrage  von geografischen Daten.

Hierbei werden die Karten serverseitig vorgefertigt und in kleine Kacheln („Tiles“) aufgeteilt und gespeichert
Dieser Webdienst kann in den Standards WMTS 1.0.0, WMS-C 1.1.1 und TMS 1.0.0 abgefragt werden.

Es stehen hier nur eine kleine Auswahl der im Geoportal angebotenen Geodaten zur Verfügung, und zwar jene Daten, die sich für die Erzeugung von Hintergrundkarten eignen.

Koordinatensysteme:

Der Caching-Dienst  kann nur in zwei Koordinatensystemen angesprochen werden, und zwar einerseits im lokalen Koordinatensystem EPSG 25832, um die lokalen Applikationen (z.B. Intranet-Applikationen) zu bedienen. Des Weiteren wird auch das im Koordinatensystem EPSG 3857 unterstützt, weil der Großteil der industriellen Caching-Diensten (z.B. Google Maps, Open Street Map, Yahoo Maps, Bing Maps, etc.) in diesem Koordinatensystem angeboten wird. Dadurch wird die kombinierte Darstellung der Geoportal-Caching-Dienste mit diesen industriellen Diensten garantiert.

Es folgen die EPSG-Codes  der unterstützten Koordinatensysteme:

  • EPSG 25832, für lokale Anwendungen;
  • EPSG 3857 (alias EPSG 900913), für die Integration mit den industriellen Caching-Diensten.

WFS (Web Feature Service) für die Übermittlung (Download) der Vektordaten

Die physische Übermittlung der Vektor-Geodaten, die vom Geoportal angeboten werden, erfolgt über diesen Dienst. Wird dieser Webdienst in Ihre Anwendersoftware eingebunden, so werden die geografischen Vektordaten automatisch heruntergeladen.

Dieser Webdienst kann in den Standards WFS 1.0.0, WFS 1.1.1 und WFS 2.0.0 abgefragt werden.

Über diesen Dienst erhalten Sie die Vektordaten in Ihrem nativen Koordinatensystem.
Ist Ihre Anwendungssoftware in der Lage, die geografischen Vektordaten in Echtzeit in ein alternatives Koordinatensystem umzuwandeln, so wird die Information des nativen Koordinatensystems vom WFS-Dienst übernommen.

Vektordaten-Formate:

Der WFS-Dienst kann die geografischen Vektordaten in verschiedenen Datenformaten liefern:

  • GML 2 (Version 2.1.2)
  • GML 2-GZIP (Version 2.1.2)
  • GML 3.1.1
  • GML 3.2
  • CSV
  • KML
  • SHAPE-ZIP
  • JSON

WCS (Web Coverage Service) für die Übermittlung (Download) von Rasterdaten

Die physische Übermittlung der Raster-Geodaten, die vom Geoportal angeboten werden, erfolgt über diesen Dienst. Wird dieser Webdienst in Ihre Anwendersoftware eingebunden, so werden die geografischen Rasterdaten automatisch heruntergeladen.

Dieser Webdienst kann in den Standards WCS 1.1.0, WCS 1.1.1 und WCS 1.1 abgefragt werden.

Dieser Dienst liefert die geografischen Rasterdaten in Ihrem nativen Koordinatensystem.
Ist Ihre Anwendungssoftware in der Lage, die Geodaten in Echtzeit in ein alternatives Koordinatensystem umzuwandeln, so wird die Information des nativen Koordinatensystems vom WCS-Dienst übernommen.

Rasterdaten-Formate:

Der WCS-Dienst kann die geografischen Rasterdaten in verschiedenen Datenformaten ausliefern:

  • image - geotiff
  • image - geotiff8
  • image - gif
  • image - jpeg
  • image - png; mode=8bit
  • image - tiff
  • image - tiff8

Rechtlicher Rahmen der Geodatendienste (europäisch, national und lokal):

Die Geodatendienste orientieren sich an den Grundsätzen und Spezifikationen der EU-Richtlinien „INSPIRE“ (europäische Geodateninfrastruktur) und „PSI“ (Weiterverwendung der Daten der öffentlichen Verwaltung).

Anbei die wichtigsten gesetzlichen Grundlagen:

Brüssel:

  • RICHTLINIE 2007/2/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 14. März 2007 zur Schaffung einer Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft (INSPIRE)
  • RICHTLINIE 2003/98/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 17. November 2003 über die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors

Rom:

  • Codice dell’amministrazione digitale (Art. 59 "Dati territoriali", Art. 17, 41, 68, 72, 73, 76, 78, 79 "Cooperazione applicativa", Art. 52 “Accesso e riutilizzo dei dati”, Art. 68 “Dati di tipo aperto”)

Bozen: